Wissenwertes

Foldex – lustige Katze mit gekrümmten Ohren

Die Foldex ist eine Kurzhaarkatze, die aus einer Kreuzung zwischen der Exotisch Kurzhaar und Scottisch Fold entstand. Diese Rassekatze wurde 1993 zum ersten Mal auf einer Katzenausstellung vorgestellt und gilt somit als eine recht junge Rasse. Die Züchterin der Foldex Katze ist Betty-Ann Yaxley. Mit dem stämmigen Körperbau erinnert sie sehr an die Perserkatze.

Die Foldex Katzenrasse hat ein kurzes, dickes und weiches Fell, das in unterschiedlichsten Farben vorkommt. Ihr Aussehen verdankt sie der Scottisch Fold, die als erste Rasse mit geraden Ohren gezüchtet wurde. Nach ein paar Wochen neigen die Ohren der Katze langsam nach vorne. Das ist nicht das einzige Merkmal, das die Foldex von der Scottisch Kurzhaar übernommen hat.

Cachorro de Gato FoldEx ("Belisario del Laberinto")
Photo: AliciaPSF (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Sehr schmerzhaft für beide Katzenrassen ist die deformierte Bildung der Gelenke. Aus diesem Grund ist die Foldex nur in Kanada anerkannt, aber es gibt auch Züchter in den USA, in Europa und in Russland. Diese Schmusekatze hat einen kompakten und kleinen Körper, dem der kleine Kopf mit geöffneten und weiten Augen folgt.

Der Knick auf den Ohren, der sich nach ein paar Wochen bildet, ist ein Merkmal der Foldex Katze, das sie auf der ganzen Welt erkennbar macht. Kurz gefasst handelt es sich um eine klappohrige Perserkatze. Sie ist sehr neugierig und schlau und deswegen ist sie oft in Bewegung, weil sie die ganze Zeit etwas erforschen möchte. Sie muss oft gebürstet werden, weil sie ein dickes Unterfell hat. Wegen der Gelenkdeformation braucht sie ebenfalls viel Fürsorge und muss den Tierarzt regelmäßig besuchen.

Sie liebt es zu schmusen und gestreichelt zu werden. Die Foldex ist auch für eine kleine Wohnung gut geeignet und kommt mit Kindern gut aus. In ihrer Freiheit wird sie alle Ecken des Hauses untersuchen. Wenn man entscheidet, eine Foldex Katze zu halten, muss man darauf achten, dass sie im Haus ausreichend Spiel- und Ablenkungsmöglichkeiten zur Verfügung hat – ansonsten wird ihr schnell langweilig. Insgesamt ist es die ideale Katze für Menschen, die viel Zuneigung zeigen und eine hübsche Katze möchten.

Posted by Maria in Katzenrassen, Wissenwertes, 0 comments
Abessinierkatze – die Göttin unter den Katzen

Abessinierkatze – die Göttin unter den Katzen

Die Abessinierkatzen begegnen uns vor allem in Abbildungen, unzähligen historischen Aufzeichnungen der ägyptischen Geschichte und zählen somit zu den ältesten bekannten Rassen überhaupt. Zusammen mit der “Egyptian Mau” nahm die Abessinierkatze in der altägyptischen Geschichte fast den Status einer Göttin ein. Ihre einzigartige Fellzeichnung ist beispielsweise auch aus Singapur oder Ceylon bekannt, weshalb der genaue Ursprung ungeklärt blieb. Im Jahr 1868 soll die erste ihrer Art den britischen Boden betreten haben und angeblich ist sie auf diese Weise aus Abessinien auch eingereist. Damals wurde ein neues Hobby in England geboren – und zwar die Katzenzucht.

Durch den Mangel ähnlicher Paarungspartner mussten die Abessinierkatzen etwas Katzenartiges herhalten. Vorwiegend waren das Hauskatzen, was im Endeffekt die Konzentration auf das wildfarbene, streifenfreie Ticking erschwerte. Im Jahr 1872 wurden diese Katzen als Rasse registriert und 1901 schipperten bereits die ersten Abessinierkatzen nach USA. Nach einigen Angaben soll in Dresden die erste deutsche Abessinierkatze im Jahr 1934 geboren worden sein. Heute sind sie weltweit als Rasse anerkannt und ihre Fangemeinde ist dabei relativ groß.

Die zierliche, kleine Katze mit dem lebhaften Temperament macht ihre Ähnlichkeit zum Puma zum echten Hingucker. Die Abessinierkatzen sind besonders elegante Katzen, mit einem muskulösen, aber schlanken Körperbau. Sie haben schmale Pfoten, lange Beine und einen keilförmigen Kopf. Zudem haben die Abessinierkatzen große, ausdrucksstarke und mandelförmige Augen, die meist grün oder bernsteingelb sind. Dabei ist das Fell fein, dicht und kurz, hat einen schönen Glanz und liegt eng am Körper. Das sogenannte Fell-Ticking ist ein typisches Merkmal der Abessinierrasse.

Abessinierkatzen sind besonders gesellige Katzen, die viel Aufmerksamkeit brauchen. Deshalb sollte das neugierige und intelligente Tier immer mit einem Artgenossen zusammen gebracht werden. Abessinierkatzen kommen in der Regel auch mit Hunden gut zurecht. Sie gelten als unkompliziert und können gut mit Stress umgehen, jedoch haben sie einen starken Bewegungsdrang. Deshalb sollte man den Abessinierkatzen immer genug Platz bereitstellen.

Posted by Maria in Katzenrassen, Themen, 0 comments