//Die Einen lieben sie – die anderen finden sie seltsam: Die Sphynx Katze
Sphynx Katze

Die Einen lieben sie – die anderen finden sie seltsam: Die Sphynx Katze

Als wirkliche Nacktkatze finden die einen Katzenfreunde, sie besonderes speziell und interessant, die anderen Katzenliebhaber stehen der Rasse skeptisch gegenüber. Generell handelt es sich bei dieser Rasse um eine wirklich spezielle Katze. Die Sphynx Katze hat kaum eine Behaarung und verliert daher deutlich schneller Wärme. Auch ihre Energie ist schneller aufgebraucht, was zur Folge hat, dass sie mehr Futter als alle anderen Katzenrassen braucht. Dennoch ist diese Katze etwas Besonderes. Heute soll dieser Artikel über ihre Herkunft, ihren Charakter und ihre typischen Eigenschaften aufklären.

Ganz nackt ist die Sphynx Katze nicht

Auch wenn sie als Nacktkatze bezeichnet wird, sie besitzt einen leichten Haarflaum. Sollten diese Häärchen aber fehlen, so gilt sie als Qualzucht. Wer sich also eine Sphynx anschaffen möchte, sollte zwingend auf die so genannten Tasthaare achten. Sind diese vorhanden, so gilt die Sphynx Katze als unbedenkliche Zuchtform und ist auch hier so anerkannt. Durch das fehlende Fell ist diese Rasse jedoch sehr anfällig für Kälte und Sonnenstrahlung. Sie neigt zu Sonnenbrand und kann bei kühlen Temperaturen schnell auskühlen.

Sie sollte daher nur als reine Hauskatze gehalten werden. Sphynx Katzen, welche ins Freie gelangen, können Sonnenbrand erleiden, welcher zu Hautkrebs führen kann. Des Weiteren besteht die Gefahr von Erkältungen, Unterkühlungen oder sogar einer Erfrierung und dem Tod des Tieres, wenn diese Katzenrasse bei kalten Temperaturen, oder schlechter Witterung nach Draußen gelangt.

Die Sphynx Katze wirkt wärmer als andere Katzen

Da diese Rasse als Nacktkatze kaum Haare besitzt, strahlt sie mehr Körperwärme ab, als andere Katzen. Aufgrund dessen benötigt sie mehr Energie, um ihre Körpertemperatur aufrecht zu erhalten. Diese muss in Form von ausreichend Futter aufgenommen werden. Einigen finden den Anblick der Sphynx befremdlich. Dies liegt vor allem daran, dass wir hauptsächlich Katzen mit viel Fell gewohnt sind. Auf den ersten Blick kann diese Rasse in der Tat anders wirken, als das was wir von einer Katze üblicherweise gewohnt sind.

Ihren Namen erhielt sie von der altägyptischen Sphynx und ist eine kanadische Katzenrasse. Ihr Körperbau ist muskulös und sie besitzt große Ohren. Des Weiteren wird diese Rasse mittelgroß und hat ausgeprägte Backen und ein starkes, markantes Kinn. Im Übrigen gibt es die Katze mit verschiedenen Hautfarben.

Der Charakter der Sphynx Katzen

Diese Rasse gilt als sehr intelligent. Zudem sind die Sphynx Katzen eine sehr lebhafte und zugleich sehr anhängliche Katzenart. Sie lieben ihren Menschen und möchten sehr viel Zeit mit ihm verbringen. Darüber hinaus gelten Sphynx Katzen auch als sehr gelehrig. Einige von ihnen können sogar, mit Geduld und Fleiß sowie viel Liebe und Spaß am Spiel zu kleinen Kunststücken erzogen werden.

Das Halten einer solchen Katze bedeutet viel Zeitaufwand und eine intensive Pflege, denn auch wenn die Katze im Haus, ohne Freigang gehalten wird, so sollte sie in Gesellschaft leben und muss bei Sonneneinstrahlung geschützt werden. Ihre Lieblingsplätze sind meist warme Orte, wie vor dem Kamin oder in ihrer Kuschelhöhle.

Abstammung und Historie der Sphynx Katze

Es soll Berichte geben, nach denen die Sphynx Katze bereits im Altertum und bei den Azteken gelebt haben soll. Die erste wirkliche Abbildung einer haarlosen Katze stammt aus dem Jahr 1902 aus Mexiko. Die Abstammung der heutigen Sphynx Katzen stammt aus Kanada. Sie wurden aus natürlich mutierten Katzen in den sechziger Jahren gezüchtet und schon seit 1971 ist die Sphynx Katze aus Kanada als Rasse anerkannt. Man kreuzte die Rasse Peterbald bei der Rasse Don-Sphynx ein.

Diese Rassekatzen hatten so gut wie keine Haare mehr, sodass hier eine Qualzucht vorlag. Damit dies wieder verbessert werden konnte, mussten Kreuzungen eingefügt werden. Es gibt mehrere Unterarten der Sphynx Katze, welche auf der ganzen Welt auf verschiedene Weise gezüchtet werden. Wer sich für die Haltung eines solchen Tieres entscheidet, muss sich unbedingt mit den Rasse spezifischen Anforderungen vertraut machen.

Photo Pixabay