katze und hund

Hunde und Katzen: Das geht niemals gut

Dass das nicht stimmt, beweisen zahlreiche Freundschaften zwischen Hunden und Katzen. Fakt ist aber auch, dass nicht jede Katze mit jedem Hund klarkommt und viele Hunde sich nicht davon überzeugen lassen wollen, dass Katzen kein Grund sind, um dem Jagdinstinkt freien Lauf zu lassen. Da drängt sich natürlich die Frage auf, wie es gelingen kann, dass es zahlreiche Messen für Hunde und Katzen gibt. Diese finden häufig zusammen statt. Wie das wirklich funktioniert und worauf Katzenhalter achten sollten, wenn sie eine solche „gemischte“ Kombinationsausstellung besuchen wollen, das erläutern wir heute hier.

Schnurren und bellen an einem Ort

Viele Haustiermessen begehen gleichzeitig eine Ausstellung für Hunde und Katzen. Jeder stolze Besitzer möchte natürlich gerne eine Platzierung mit seinem Liebling erreichen. Häufig kommen Katzenhalter mit den Hundehaltern gut klar. Sie haben ja alle ein gemeinsames Ziel und teilen vor allem auch die Liebe zu ihren Tieren. Doch wie sieht es mit den Katzen und Hunden aus? Kommen die auch so ohne Weiteres gut miteinander klar? Überraschender Weise geht das sogar sehr gut miteinander.

Man sollte allerdings bedenken, dass sowohl die Hunde als auch die Katzen in Ausstellungskäfigen gehalten werden. In der Regel steht ein abgetrennter Bereich für Katzen und ein Areal für Hunde zur Verfügung. Dies soll natürlich auch dafür sorgen, dass kein Hund die Katzen jagt, und auch die Hunde und Katzen insgesamt ruhiger bleiben können. Viele Hunde und Katzen auf diesen gemischten Ausstellungen sind es übrigens gewohnt, auf ihr Gegenüber zu treffen, und nehmen es sehr gelassen. Lediglich neue Teilnehmer, welche noch nie auf einer Messe oder Ausstellung waren, können hier etwas nervöser reagieren.

Was passiert, wenn ein Hund ausbüchst und zu den Katzen spaziert?

Dies sollte und darf nicht passieren. Hierfür werden die Katzen von den Hunden streng separiert. Hunde müssen stets an der Leine geführt werden. Generell gilt hier, das Risiko eines Aufeinandertreffens so gering wie möglich zu halten. Aus diesem Grund veranstalten viele Aussteller auch separate Shows. Das heißt an einem Tag kommen die Hunde, am nächsten die Katzen, oder umgekehrt.

Dies ist dann der Fall, wenn der Platz für eine Kombination beider Shows nicht gegeben ist. Die Gefahr, dass ein Hund einfach zu den Katzen hinüber spaziert ist also sehr gering. Meist befinden sich ohnehin beide Tierarten in getrennten Räumen. Sicherheitspersonal bewacht die Gänge und Türen jederzeit, sodass hier ein hohes Maß an Sicherheit für alle Beteiligten gegeben ist.

Messen für Katzen und Hunde sind der Hit

Wie sich herausgestellt hat, finden Messen mit Ausstellungen für Katzen und Hunde großen Anklang. Hier gibt es neben den Shows und dem Richten der Tiere, auch häufig Zubehör, Futter und andere Waren zu kaufen. Zudem werden im Rahmenprogramm meist auch Vorträge angeboten. Neben der richtigen Haltung und der Information zur Ersten Hilfe bei Tieren, gibt es hier viel Wissenswertes und Neues zu erfahren. Auch Innovationen werden hier gerne dem Publikum vorgestellt.

Dies ist vor allem bei größeren Heimtiermessen der Fall. Sehr beliebt ist hier die Messe in Dortmund, welche speziell für Hunde und Katzen ausgetragen wird. 8.336 Hunde aus 30 Nationen kamen in diesem Jahr nach Dortmund zur Hund und Katz 2017. Insgesamt 43.000 Besucher wurden in der Westfalenhalle gezählt. Der nächste Termin für die beliebte Hund und Katz Messe in Dortmund ist der 11. – 13. Mai 2018. Tickets können vorab im Internet bestellt werden. Ebenfalls möglich ist hier eine Online-Anmeldung für Teilnehmer der Show.

Photo: Pixabay

Folgen Sie uns und geben Sie uns ein Like