//Katzenausstellungen in sozialen Netzwerken

Katzenausstellungen in sozialen Netzwerken

Die ersten Katzenausstellungen des Jahres sind bereits über die Bühne gegangen. Wer sich für die kommenden Termine interessiert und dabei im Internet nach passenden Veranstaltungen sucht, wird schnell feststellen, dass es auch in den sozialen Netzwerken zahlreiche Gruppen gibt, welche sich mit Katzenshows beschäftigen. Es kann sich durchaus lohnen, hier Mitglied zu werden. Damit jeder für sich passende Gruppen findet, sollte vorher überlegt werden, was von der Gruppe erwartet wird. Denn nicht jede Community passt wirklich zu den eigenen Ansprüchen.

Zu viele Gruppen – zu wenig Überblick

In sozialen Netzwerken kann man schnell den Überblick verlieren. Dabei wird es dann besonders schwierig, die wichtigen Informationen von der Flut der übrigen Meldungen auszusortieren. Daher ist es ratsam sich genau anzusehen, ob die gewählte Gruppe wirklich einen Mehrwert bieten kann. Viele süße Katzenfotos nutzen einem Züchter wenig, wenn er Informationen über die jeweiligen Katzenveranstaltungen wünscht. Denn sind wir einmal ehrlich: Fotos von Katzen haben wir alle reichlich. In vielen Gruppen geht es auch gar nicht vorrangig um die Ausstellungen, sondern vielmehr um oberflächliche Informationen. Doch genau dies, bringt einem Katzenbesitzer, der zu Shows gehen möchte, recht wenig. Ein intensiver Austausch mit Gleichgesinnten, Informationen zu Abläufen oder ähnliche Themen sind hier viel mehr von Wert.

Selektieren und Spaß haben

Die Erfahrung hat gezeigt, dass User, die vorher gründlich auswählen deutlich mehr Spaß haben in den Gruppen. Sie können aktiver sein und fühlen sich innerhalb der Gemeinschaft wohler. Dies spielt wie im realen Leben als auch in sozialen Netzwerken eine gewichtige Rolle. Der nur wer sich wirklich gut fühlt in der gewählte Gesellschaft, ist auch aktiv. Der Grundtenor in diesen Gruppen sollte höflich und hilfsbereit sein. Wenn Mitglieder innerhalb der Gruppe ständig nieder gemacht werden, wird dies wohl kaum dazu beitragen, dass alle Mitglieder harmonisch miteinander agieren können. In manchen Gruppen lässt sich dies leider erst später feststellen, aber es hindert einen keiner daran, diese Gruppen wieder zu verlassen. Anstelle in vielen solcher Gruppen oder Communities aktiv, oder Mitglied zu werden ist es sinnvoller nur wenige, Gruppen auszuwählen. Diese sollten dann auch zu dem passen, was man sich selber wünscht. Soll ein reger Austausch über das Züchten von Rassekatzen oder zu Ausstellungen gewünscht sein, wird eine Gruppe, die speziell diese Themen behandelt sinnvoll sein. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um genau die Gruppe zu bekommen, die man sich vorstellt.

Selber aktiv werden und Gruppen in sozialen Netzwerken gründen

Es gehört zwar etwas Arbeit dazu, eine eigene Gruppe zu managen, aber sollte genau die Gruppe noch nicht existieren, die man eigentlich sucht, dann kann es ratsam sein, eine eigene Gruppe zu gründen. Dies geht mit wenigen Mausklicks recht schnell. Wichtig ist aber, dass die Gruppenbeschreibung so genau wie möglich ist. Dann haben künftige Mitglieder, beziehungsweise Personen, die sich für einen Beitritt in die Gruppe interessieren, die Möglichkeit vorab zu erkennen, ob sie hier wirklich richtig sind. Eine Fachgruppe für Züchter und Katzenbesitzer, die regelmäßig an Ausstellungen teilnehmen, wird vermutlich für den Katzenliebhaber, der ausschließlich seine Katze zu Hause halten möchte und sonst nichts weiter wünscht, nicht informativ sein. Neben der Beschreibung können auch Regeln für die Gruppe festgelegt werden. Hier kann beispielsweise notiert werden, dass ein freundliches Miteinander gewünscht ist, oder dass Personen, die Beleidigen oder andere Inhalte in der Gruppe teilen, ausgeschlossen werden können. Neben der Beschreibung und der Regeln kann es ebenfalls praktisch sein, exakt zu erklären, worum es in der Gruppe gehen soll. Also ist es sinnvoll das Thema so konkret wie möglich einzukreisen.

Wichtig kann auch sein, den Mitgliedern an die Hand zu geben, welche Inhalte erwünscht sind und welche nicht. Wer beispielsweise eine Flohmarktgruppe für Katzenartikel sucht, wird in einer Gruppe für Züchter und Aussteller wenig Anklang finden. Und anders herum natürlich genauso. Allerdings können diese Gruppen wirklich auch viel Freude bereiten. Gerade wer sich von Ausstellungen kennt, oder zu Katzenshows verabreden möchte, findet in der Regel hier schnell User, die gerne bereit sind, bei der nächsten Show einen Kaffee zu trinken, oder sich vor Ort einmal persönlich kennenzulernen. Die Gruppen können ebenfalls sehr wertvoll für den Austausch von Erfahrungen und Informationen sein. Eine gut geführte Gruppe in sozialen Netzwerken bietet für alle Seiten einen Mehrwert. Und wer diese eben nicht findet, kann sie auch selber gründen. Der Zeitaufwand hält sich in der Regel, sofern die Gruppe einmal gut läuft und länger existiert in Grenzen, denn auch mit der Zeit lernt der Gruppengründer dazu und kann die Gruppe so „schnüren“ wie er das Päckchen gerne hätte.