Start Katzenrassen Angorakatze – Zauberhafte Edelkatze

Angorakatze – Zauberhafte Edelkatze

325
0
Angoralkatze

Noch gar nicht lange ist es her, da gab es um diese türkische Schönheit einen waren Hype. Sie war in Werbespots zu sehen, prangte auf Plakaten und war in Filmen und Serien die Katzenrasse, die gezeigt wurde. Nun, verübeln kann man es keinem, denn die Angorakatze ist wirklich wunderschön. Mittlerweile ist es recht ruhig um sie geworden und sie gerät fast schon in Vergessenheit. Daher möchten wir uns heute der Angorakatze widmen, denn das hat sie verdient.

Die Herkunft der Angorakatze

Wir kürzen heute die Rasse gerne einfach nur mit Angora, oder Angorakatze ab. Dabei ist ihr vollständiger Name: Türkisch Angora. Ihren Ursprung hat sie tatsächlich in der Türkei. Angora ist nichts anderes als der alte Name der türkischen Stadt Ankara. Mit der Bezeichnung „Angora“ wurden vor ca. 50 Jahren einfach alle langhaarigen Katzen betitelt. Wenig später wurden die gleichen Katzen als „Perser“ bezeichnet. Die heutige, moderne Angorakatze ist eine Züchtung, welches seit den 1970er Jahren in England gezüchtet wird. Dabei handelt es sich um eine Variation der alten Angora- oder Perserkatze.

Die Türkisch Angora ist mittelgroß und ist eine Halblanghaarkatze. Sie unterscheidet sich von ihren langhaarigen Verwandten darin, dass sie etwas kleiner, und deutlich eleganter ist. Seit 1988 erst ist die Türkisch Angora offiziell von der Fédération Internationale Féline (FiFe) anerkannt. Damit verbunden ist auch ein verbindlicher Rassestandard, dieser ließ zunächst nur die weiße Fellfarbe zu. Sie ist das charakteristische Merkmal der klassischen Türkisch Angora. Mittlerweile sind auch weitere, vielfältige Farben zugelassen.

Die Optik der Angorakatze

Optisch ist die Angora  idig sein. Die Türkisch Angora ist zwar muskulös, aber nicht bebaut, sondern weist einen feinen, filigranen Körperbau auf, der keine ausgeprägte Brust hat. Ein Kater kann zwischen drei und fünf Kilogramm auf die Waage bringen, während eine Katzendame etwas leichter ist. Alles an der Katze wirkt elegant und zart und so sollen auch die Pfoten klein und zierlich sein.

Der Schwanz hingegen muss lang, buschig und breiter als der schmale Körper sein. Er wird von der Samtpfote majestätisch getragen. Insgesamt ist die Angorakatze eine würdevolle Katze, an deren Ausstrahlung es nichts zu bemängeln gibt. Sie zieht den Betrachter sofort in ihren Bann. Das Fell dieser faszinierenden Rassekatze ist seidig und ohne filzige Unterwolle. Im Winter bildet sich Winterfell, das dichte Hosen sowie dichte Haarkrause an Schulter und Brust aufweist.

Früher waren nur reinweiße Katzen zugelassen. Da aber diese Fellfarbe auf einem Gendefekt beruht und dies mittlerweile auch bekannt ist, sind nun auch andere Fellfarben zugelassen worden. Denn die rein weiße Fellfarbe steht oft in Verbindung zu schweren gesundheitlichen Schäden, wie Taubheit, Blindheit oder auch schweren Gleichgewichtsstörungen.

Der Charakter der Türkisch Angora

Das Wesen der schicken Rassekatze ist sehr menschenbezogen. Sie gilt als sehr sanft und freundlich. Neben ihrer eleganten Ausstrahlung ist sie sehr ruhig und ist sehr gerne in der Nähe ihrer Bezugsperson, zu der sie eine enge Bindung aufbauen kann. Menschen, die generell selbst eher ruhiger Natur sind und gerne gemeinsame Ruhe und Entspannung möchten, sind mit dieser Katzenrasse sehr gut beraten. Hektische und aufgeregte Personen sollten von einer Türkisch Angora eher Abstand nehmen, denn sie könnten die Katze wirklich nervös machen und erschrecken.

Sie kann auch als Familienkatze ihren Platz finden und ist trotz aller Ruhe und Gelassenheit durchaus sehr aufmerksam. Sie können zwar auch rein als Wohnungskatzen gehalten werden, lieben aber auch hin und wieder Ausflüge in das Freie. Die Türkisch Angora ist ein echter Schmusetiger, hat aber auch eine stolze Seite und zeigt, wo ihre Grenze liegt.

Die Pflege und das Leben mit der Angorakatze

Regelmäßige Fellpflege in Form von Bürsten ist wichtig. Besonders in der Zeit des Fellwechsels muss sie konsequent gekämmt werden. Die Katzen lieben diese Nähe und Pflege, wenn man ihnen von Klein auf zeigt, dass die Bürste und der Kamm nichts Schlimmes sind, sondern zu Ihrem Wohl beitragen können. Als entspanntes Wellnessritual, kann so die tägliche Pflege gestaltet werden.

Die Türkisch Angora ist sehr clever und gelehrig und kann sogar erzogen werden. Sie ist ruhig, menschenbezogen, sozial und sehr intelligent. Sie kann sich gut in eine neue Familie integrieren und kann auch mit anderen Haustieren gut auskommen. Die Tiere sollten regelmäßig beim Tierarzt untersucht und wie eine Art regelmäßiger Check-Up ärztlich begutachtet werden. Denn durch die Zucht, welche Jahrelang leider nicht besonders tiergerecht erfolgte, kann die Türkisch Angora unter einigen Krankheiten leiden. Vor allem eine Immunschwäche und Erbkrankheiten wie Ataxie können vorhanden sein. Es muss bei dieser Rasse unbedingt erwähnt werden, dass diese Katze unbedingt beim seriösen Züchter erstanden werden sollte. Dort kostet ein Kitten ca. 800 Euro.

Doch durch diese professionellen Zuchtbedingungen können sich die Tiere ideal entwickeln und werden nicht in schlimmen Vermehrungszuchten aus dem Ausland „produziert“. Für das Tierwohl kaufen Sie Rassekatzen nur beim seriösen Züchter und nicht aus dem Ausland oder von Privatpersonen. Nur so können Sie sicher gehen, dass kein Schindluder mit der wunderbaren Rasse getrieben wird und es sich nicht um einen Inzucht-Wurf handelt.

Bild:Jean-Jacques Bachelier, Public domain, via Wikimedia Commons. Jean-Jacques Bachelier ein französischer Maler, lebte von 1724 ibis1806 in Paris. Er war u.a. Tiermaler. Er war neben Oudry der bevorzugte Tiermaler König Ludwig XV.