Start Themen Hitzefallen vermeiden – Mit Hund, Katze und Kleintier sicher durch die...

Hitzefallen vermeiden – Mit Hund, Katze und Kleintier sicher durch die heißen Tage

591
0
Bildquelle: TASSO e.V.

Sulzbach/Ts., 22. Juni 2023 – Ein Baum als Schutz vor direkter Sonne, der nah gelegene Bach oder das Buddelloch in der kühlen Erde – für unsere tierischen Begleiter sind Schattenplätze und ausreichend Abkühlungsmöglichkeiten in den heißen Sommermonaten nicht nur ein Segen, sondern auch notwendig. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes kostenloses Haustierregister betreibt, gibt Tierhalter:innen wichtige Tipps, wie sie ihren Hund, ihre Katze oder ihre kleinen Heimtiere sicher durch die heißen Tage begleiten und Hitzefallen umgehen.

Sonnenlicht steigert grundsätzlich das Wohlbefinden, da geht es den Haustieren nicht anders als ihren Menschen. Oftmals genießen sie ein kurzes Sonnenbad. Nach ein paar Minuten ist aber meist schon Schluss und sie suchen instinktiv ein anderes Plätzchen auf, um sich abzukühlen. Sowohl Hunde und Katzen als auch kleine Heimtiere wie beispielsweise Kaninchen oder Meerschweinchen können nicht schwitzen, sie regulieren ihren Wärmehaushalt über die Atmung. Um den dadurch entstehenden Wasserverlust auszugleichen, müssen sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Zu viel Hitze oder eine zu hohe Belastung können daher sehr schnell lebensbedrohlich für sie werden.

Kleine Heimtiere gehören nicht auf den Balkon
Oftmals werden gerade bei kleinen Heimtieren die Auswirkungen der Hitze unterschätzt. Um ihnen etwas Gutes zu tun und für Abwechslung zu sorgen, werden sie beispielsweise im Käfig auf den Balkon gestellt. Das kann fatale Folgen für die Tiere haben. Zum einen staut sich auf dem Balkon die Hitze, zum anderen wandert die Sonne und der eben noch schattige Platz wird zur Hitzefalle. Besser beraten sind Tierhalter:innen damit, morgens und abends ausgiebig zu lüften und die Räume durch heruntergelassene Rollos kühl zu halten. Leben Meerschweinchen, Kaninchen und Co. im Freigehege, sind Bäume, Sträucher oder auch Erdbauten ideal, um für Schatten und Abkühlung zu sorgen. Frisches Trinkwasser muss den Fellnasen jederzeit zur Verfügung stehen.

Hunde nicht übermäßig belasten

Hunden droht bei übermäßiger Belastung bei hohen Temperaturen ein Hitzschlag. Lange Spaziergänge oder Trainingseinheiten sollten daher am besten in die kühleren Morgen- und Abendstunden verlegt werden. Zudem ist es ratsam Feld- oder Waldwege zu nutzen, da asphaltierter Boden sich in der Sonne schnell aufheizt. Das kann dazu führen, dass Hunde sich die Pfotenballen verbrennen. Viele Hunde freuen sich auch über eine Abkühlung im See, Bach oder Fluss. Dabei sollten Hundehalter:innen ihren tierischen Liebling immer im Blick behalten, ihn nicht zu weit hinaus schwimmen lassen und eventuelle Strömungen beachten. Für zu Hause gilt: Schattenplätze einrichten und für frisches Wasser sorgen.

Fenster auf Kipp stellen eine Bedrohung für Katzen dar  

Die meisten Katzen bestimmen ihren Tagesrhythmus selbst. In den heißen Sommermonaten neigen sie eher dazu, es etwas ruhiger anzugehen. Freigängerkatzen suchen draußen selbstständig schattige Orte auf und Wohnungskatzen ziehen sich bei Bedarf in den kühlsten Raum zurück – die Gefahr einer Überhitzung ist daher nicht ganz so groß. Wichtig ist, dass sie jederzeit Zugang zu diesen Rückzugsorten haben. Auch Katzen benötigen ausreichend Wasser, um die Hitze zu überstehen. Eine große Gefahr stellen aus Unwissenheit oder aus Versehen auf Kipp gestellte Fenster dar. Immer wieder kommt es zu schweren oder lebensbedrohlichen Verletzungen, weil eine neugierige Samtpfote versucht hat, durch den kleinen Spalt zu klettern. Katzenhalter:innen sollten daher am besten darauf verzichten, die Fenster auf Kipp zu stellen oder für spezielle Schutzvorrichtungen sorgen.

Weitere Informationen zum Thema finden Interessierte auf der TASSO-Webseite unter Haustiere im Sommer.

Quelle: Tasso e.V, Pressebericht