weihnachten mit katzen

Tipps für entspannte Weihnachten mit Katze

Bald ist es soweit und die vorweihnachtliche Stimmung hat uns schon alle längst gepackt. Überall funkelt es. Die Düfte sind einzigartig in dieser Jahreszeit und überall wird so langsam aus dem hektischen Wirr-Warr eine sanfte Entschleunigung. Damit das Chaos an Weihnachten nicht ausbricht, sollten ein paar Vorkehrungen getroffen werden, damit unsere geliebten Samtpfötchen mit uns ein entspanntes Weihnachtsfest genießen können. Wichtig ist vor allem, dass man selbst entspannt und relaxed bleibt. Denn diese Emotion trägt viel dazu bei, dass auch das geliebte Kätzchen sich wohlfühlen kann.

Die Katze verstehen ist wichtig

Die Wohnung zu dekorieren und einen Baum aufzustellen gehört für viele zum Weihnachtsritual einfach dazu. Ohne all diese Dinge fühlt sich Weihnachten nicht richtig an. Verständlich und so kommt es dazu, dass wir allerhand verschiedene Dekorationen im und am Haus anbringen. Mit stolz schmücken wir die Wohnung und legen dabei einen besonderen Fokus darauf, dass alles glitzert, strahlt und blinkt. Das finden Katzen übrigens zum einen sehr spannend zum anderen aber sehr beängstigend. Denn ihr gewohntes Terrain sieht auf einmal komplett anders aus! Wo sie sich vorher noch blind bewegen konnten, da sie einfach jeden Winkel kannten, ist nun auf einmal alles anders.

Auch haben Katzen kein Zeitgefühl und können somit nicht abschätzen, ob dieser Spuk denn bald enden wird, oder ob sich das alles nie wieder zum Normalzustand verändert. Es sollte also Verständnis dafür aufgebracht werden, dass Katzen auf diese Dekorationen entsprechend reagieren. Manche verkriechen sich erst einmal und beobachten diese Neuerungen aus der sicheren Entfernung. Sie haben zuvor das Gebiet kontrolliert und im Griff gehabt. Jetzt auf einmal steht aber jede Menge neues Zeug herum. Das kann durchaus Angst machen! Unerschrockene Kandidaten gehen meist auf die 12. Sie wollen entweder direkt der Dekoration den Kampf ansagen und beginnen damit, sie auseinander zu nehmen, oder sie untersuchen alles.

Dabei ist vor allem spannend, ob es sich um Spielzeug handelt oder gar um einen Spielgefährten. Hängende Dekorationen und Kugeln, am besten mit Spiegeleffekt, sind dabei besonders heiß begehrte Objekte. Auch hier muss Verständnis für das Tier geschaffen werden. Selbst wenn die Katze mehrere Weihnachten verbracht hat, so ist die Dekoration jedes Mal etwas Neues für das Tier, das die gewohnte Umgebung verändert. Egal wie die Reaktion des Tieres ausfällt, der Besitzer sollte ruhig reagieren und gegebenenfalls beruhigend auf die Katze einwirken.

Die Weihnachtsdekoration katzengerecht gestalten

Alles was der Katze gefährlich werden könnte, sie verletzen könnte oder was sie anknabbern, sich verfangen oder verschlucken könnte hat in der Wohnung nichts zu suchen. Generell muss auf diese Dekoration, egal zu welcher Jahreszeit verzichtet werden. Viele Katzen stoßen gerne auch Keramikaccessoires von der Fensterbank, dem Sideboard oder dem Regal. Entweder wird diese Dekoration so platziert, dass das Tier sie nicht erreichen kann, oder sie muss so befestigt werden, dass sie nicht fallen kann. Dies ist wichtig, denn an Scherben schneiden sich die geliebten Stubentiger sehr gerne die Pfoten.

Dies muss natürlich verhindert werden. Darüber hinaus muss auch zwingend verhindert werden, dass Beleuchtungen herabhängen, welche die Katze erreichen kann. Besonders Stromkabel üben eine magische Anziehung auf die eine oder andere Samtpfote aus. Die scharfen Krallen können aber die Ummantelung zerschneiden, sodass ein gefährlicher Stromschlag entstehen kann. Hier muss also auch alles so angebracht werden, dass nichts geschehen kann. Gefahren müssen also vorher erkannt und vermieden werden. Dies reduziert außerdem auch die eigene Sorge, denn wer möchte schon, dass seinem geliebten Haustier und Weggefährten etwas geschieht.

Schrille Beleuchtungen und Töne vermeiden

Katzen sind empfindsame Wesen. Verständlich, dass sie auf stark grell blinkende Lichter und schrille Töne erschrocken reagieren. Sie können sogar regelrecht in Panik versetzt werden und Katzen, die krank sind, oder extrem erschreckt werden, können sogar eine Attacke bekommen. Nicht selten passiert es auch, dass die Katze eine Anfall erleidet. Wer hier auf eher sanfte Beleuchtung und besinnliche Töne setzt, der kann viel dafür tun, dass auch Kitty und Co. Sich an Weihnachten in die richtige Stimmung versetzt fühlen können. Wir wünschen Ihnen und Ihren Tieren eine wunderschöne Weihnacht, einen guten Rutsch in das kommende Jahr und vor allem Gesundheit und wundervolle Stunden mit Ihren Stubentigern.

 

Anzeige