//Zwischen Champion-Titel und Schmusetiger

Zwischen Champion-Titel und Schmusetiger

Welche Argumente sind eigentlich für den Katzenkauf ausschlaggebend? Wenn man über die Anschaffung einer bestimmten Rasse nachdenkt, dann bieten Katzenausstellungen eine gute Gelegenheit, um Informationen zu sammeln und direkt mit den entsprechenden Züchtern in Kontakt zu treten. Zudem kann es auch eine schöne Möglichkeit sein, um die gewünschte Rasse einmal hautnah zu erleben. Doch im Prinzip sind sich alle Katzenhalter einig: Die Wunschkatze muss nicht zwingend vom Züchter kommen, der zahlreiche Titel erringen konnte. Oder kann das auch eine Rolle spielen? Wir haben uns dieses Thema einmal vorgenommen und einige Argumente zusammengefasst. Diese können Sie hier lesen.

Was sagt der Titel über die Kitten aus?

Im Grunde genommen sagt der errungene Titel, wie Champion oder Best in Show über die Kitten nur recht wenig aus. Es ist aber davon auszugehen, dass es sich um Nachkommen handelt, die in ihrer Rasse spezifisch sehr nahe an den Standards liegen, die dafür festgelegt sind. Dies kann bei Katzenrassen tatsächlich ein wichtiger Punkt sein. Gerade Katzen, die über die Jahre hinweg zu verkürzten Schnauzen oder anderen Deformationen gezüchtet wurden, müssen heute „regeneriert“ werden. Das heißt, dass diese Merkmale bewusst wieder herausgezüchtet werden müssen.

Dies dient zur gesundheitlichen Verbesserung der Tiere. Deswegen kann es in diesen Fällen sehr wichtig sein, auf einen Züchter zu achten, der entsprechende Titel mit seinen Zuchtkatzen erzielen konnte. Bei anderen Rassen kann dies weniger von Bedeutung sein, da hier leider oftmals auch der Preis entsprechend argumentiert und gerechtfertigt wird. Wer selbst nicht auf Katzenshows gehen möchte, kann auch auf einen seriösen Züchter zurückgreifen, der nicht über hochgradige Titel verfügt.

Schöne Katze gewünscht? Dies könnte ausschlaggebend sein!

Nehmen wir einmal an, wir haben uns in eine bestimmte Katzenrasse verliebt. Es soll also genau diese Kitten sein. Bei Katzenausstellungen werden von den Richtern die Rassekatzen beurteilt. Dabei spielen auch Attribute wie nah die Katze in ihrem äußerlichen Erscheinungsbild an den Vorschriften der Rasse liegt und wie typenvoll und rassespezifisch sie ist. Kaufen wir uns eine Katze von einem Züchter, dessen Mutter- oder Vatertier besonders hohe Titel erringen konnte, dann können wir davon ausgehen, dass wir eine sehr schöne Katze bekommen.

Mit dieser könnten wir dann ebenfalls auf Ausstellungen gehen und hoffen, dass wir ebenfalls hohe Titel erhalten. Das müssen wir natürlich nicht tun. Wir können uns auch einfach an der Schönheit des Tieres erfreuen. Wenn wir aber wirklich sicher gehen wollen, dass wir ein ausnahmslos schönes Tier erhalten, worauf es übrigens die meisten Katzenhalter überhaupt nicht absehen, dann sollten wir uns die Titel und die dazu gehörigen Ausstellungen ansehen.

Bei kleinen Katzenshows ist es nämlich recht leicht, hohe Titel zu bekommen, da es wenig Teilnehmer gibt. Bei großen Veranstaltungen hingegen ist dies schon deutlich schwieriger. Es gibt also durchaus Kriterien, anhand denen man schnell recherchieren kann, ob die Titel einfach nur Titel sind, oder wirklich von höherer Bedeutung. Davon sollten wir uns also nicht blenden lassen, sondern einfach nachhaken.

Was wird bei Ausstellungen nicht überprüft?

Innere Krankheiten kann der Tierarzt an der Eingangskontrolle nicht feststellen. Auch Erbkrankheiten können nicht eruiert werden. Auf einer Ausstellung wird auch die Qualität des Stammbaumes nicht beurteilt, sodass die Ahnen der

teilnehmenden Katze keine Rolle spielen. Es geht dabei um das Jetzt und Hier und nur um die vorhandene Katze. Wer eine Katze kaufen möchte, sollte sich aber den Stammbaum zeigen lassen. Zudem kann man auch auf bestimmte Auskünfte, wie vorhandene Erbkrankheiten oder Gutachten vom Tierarzt bestehen. Ansonsten kann es passieren, dass man einen optisch wunderschönen Champion-Anwärter erwirbt, der äußerlich allen Ansprüchen gerecht wird, aber leider in seinem Erbgut Krankheiten im Gepäck hat.

Was wirklich beim Katzenkauf zählt

Wer nicht vor hat auf Ausstellungen zu gehen, kann sich eine Katze auswählen, die ihm einfach gefällt. Dabei sollte dennoch darauf Wert gelegt werden, dass die Katze aus einer gesunden Zucht stammt und im Idealfall vom seriösen Züchter kommt. Selbstverständlich gibt es auch Zufalls-Kitten, die in privaten Haushalten vorkommen.

Auch hier können wundervolle Tiere dabei sein. Wichtig ist immer, dass die Wunschkatze nicht im Ausland erstanden wird, da hier die Wahrscheinlichkeit an unseriöse Züchter, auch Vermehrer genannt, zu geraten, einfach viel zu hoch ist. Die Tiere sind meist nicht gesund und die Elterntiere fristen ein furchtbares Dasein. Wer eine Rassekatze möchte, sollte zwingend sein Kitten beim seriösen Züchter erstehen.