Start Katzengeschichten Als blinder Passagier im Transporter Kater Paul reist unbemerkt von Bremen nach...

Als blinder Passagier im Transporter Kater Paul reist unbemerkt von Bremen nach Oldenburg

66
0
Pressemitteilung-Erfolgsgeschichte-kater-paul-TASSO
Kater Paul auf einem Kratzbaum © Manuela Wessels

Kater Paul ist in Bremen unbemerkt in einen Transporter geschlüpft und als blinder Passagier bis ins 50 Kilometer entfernte Oldenburg gereist. Vier Tage musste der Kater ohne Futter und Wasser ausharren, bis er entdeckt wurde. Dank der Hilfe engagierter Tierfreunde sowie der Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes kostenloses Haustierregister betreibt, konnte Paul unversehrt zu seiner Halterin Manuela Wessels zurückkehren.

An einem Samstag Ende Juli ließ Manuela Wessels ihre beiden Kater Oskar und Paul wie jeden Morgen nach draußen. „Normalerweise kommen die beiden spätestens zur Mittagszeit nach Hause und warten auf ihr Essen. Oskar war pünktlich zurück, von Paul fehlte jedoch jede Spur“, sagt die Katzenfreundin. Am Nachmittag begannen sie und ihr Freund nach dem Kater zu suchen. Die besorgten Halter fragten auch alle Nachbarn, ob sie Paul zufällig irgendwo gesichtet hatten. Als Paul auch am Abend nicht nach Hause zurückkehrte, meldete Manuela Wessels ihn bei TASSO als vermisst und bestellte Suchplakate, die sie am nächsten Morgen überall in der Umgebung aufhängte. „Auch am Sonntag kam Paul nicht zurück und wir druckten noch mehr Plakate aus, verteilten sie an alle Nachbarn, die uns entgegen kamen und suchten die Keller in der Gegend ab“, berichtet die Tierfreundin. Doch niemand konnte helfen, der zweijährige Kater blieb weiter verschwunden.

Am Dienstagmittag erhielt Manuela Wessels den ersten Anruf von TASSO. Eine Nachbarin hatte Paul vermeintlich rund 500 Meter von seinem Zuhause entfernt entdeckt. „Wir machten uns sofort auf den Weg und fanden dort eine schwarze Katze, die Paul sehr ähnlich sah. Er war es jedoch nicht und unsere Hoffnung schwand wieder“, sagt die Bremerin traurig.

Stunden später, am Dienstagabend, kam dann doch noch der erlösende Anruf von TASSO: Paul wurde in Oldenburg gefunden. Es stellte sich heraus, dass Paul bereits am Samstag in einen Transporter gestiegen war und dort eingesperrt wurde. „Der Transporter stand mehrere Stunden geöffnet in einer Seitenstraße ganz bei uns in der Nähe. Da der Transporter nicht vollständig leergeräumt wurde, konnte sich Paul ganz hinten unbemerkt zwischen mehreren Decken verstecken“, erzählt Manuela Wessels. Vier Tage lang harrte der Kater dort ohne einen Laut von sich zu geben aus – trotz mehrerer Zwischenstopps und immer wieder offener Türen.

Erst am Dienstagmorgen wurde er von den Mitarbeitern des Unternehmens, zu dem der Transporter gehörte, gefunden. „Die Mitarbeiter handelten sehr vorbildlich und schafften es, Paul zu sichern. Er wurde in eine Transportbox getan und hat Futter und Wasser bekommen“, berichtet die Tierhalterin. In der Annahme, dass Paul aus Oldenburg stammt, teilten die tierlieben Mitarbeiter ein Bild von ihm in einer Facebook-Gruppe für vermisste Tiere in Oldenburg. Als sich in der Gruppe auch nach mehreren Stunden niemand meldete, ergriff eine engagierte Tierfreundin die Initiative. Mit ihrem Transponder-Lesegerät konnte sie schnell ermitteln, dass es sich um den bei TASSO registrierten Kater Paul handelt. „Wir sind so dankbar, dass sowohl die Mitarbeiter des Unternehmens als auch die Dame so toll reagiert und gehandelt haben. Ohne sie, Pauls Chip und TASSO hätten wir Paul vermutlich nie wiedergesehen“, sagt die Katzenhalterin glücklich. Als Manuela Wessels ihren Kater in Oldenburg abholte, schnurrte dieser übrigens gleich entspannt drauf los.

Quelle: Tasso e.V. Pressemitteilung