//Die Selkirk Rex stellt sich vor
siam katze

Die Selkirk Rex stellt sich vor

Der Name Selkirk Rex klingt sehr exotisch in unseren Ohren. Und in der Tat hat sie eine interessante Geschichte. In ihr steckt eine Perserkatze, die mit einer Rex-Mutation gekreuzt wurde. Die Rasse gilt als eine wirkliche Schönheit, die über eine besondere Farbe und Fellstruktur verfügt. Es handelt sich um eine Rasse, die wirklich viele Fans hat, aber sehr selten zu finden ist. Sehen wir sie uns einmal genauer an. In diesem Beitrag erfahren Sie alle Details über die interessanten Tiere und ihre Charakterzüge. Lesen Sie auch, wie Sie sicher gehen können, dass Ihre Selkirk Rex sich gesund entwickeln kann und nicht aus unseriöser Zucht stammt, denn dies ist bei dieser Rasse tatsächlich ein großes Problem.

Selkirk Rex – so sieht sie aus

Die mittelgroße bis große Katze hat ein langes, lockiges Haar. Nur selten sind auch Typen mit kurzem Haar zu finden. Generell gilt sie als Langhaar-Katze. Ihren Ursprung hat sie in der Perserkatze, die wie oben erwähnt, mit einer Rex-Mutation gekreuzt wurde. Daraus entstand ein Gendefekt, der das lockige Fell verursacht. Eine Mutation muss nicht immer etwas Negatives sein, denn in der Evolution treten sie häufiger auf, als man denkt. Die Rex-Katze hat einen mutierten Genabschnitt, welcher die Produktion von Keratin anregt. Dadurch hat sich die Haarstruktur dieser Rassen verändert. Diese Erscheinung ist auch an die Selkirk Rex vererbt worden, sodass die Haare kräuseln oder wellig erscheinen.

Um 1980 sollen die ersten Selkirk Rex in den USA gezüchtet worden sein. Die Langhaar-Katzen mit Rex-Mutationen wurden immer beliebter, sodass auch die Zucht der heutigen Selkirk Rex immer mehr ausgeweitet wurde. Grundlegend muss aber erwähnt werden, dass diese Rasse von der FiFe bislang nur provisorisch anerkannt ist. Im Standard steht aber beschrieben, dass auch das Tasthaar gekräuselt sein muss. Die sanften Locken der Katze enden in langem Haar und wirken sehr flauschig und weich. Dadurch entsteht manchmal der Eindruck, dass die Rasse sehr klobig ist, da sich das Fell aufbauscht. Sie hat sowohl im Deckhaar als auch in der Unterwolle Locken.

Der Charakter der Selkirk Rex überzeugt

Vom Wesen her gilt die Rassekatze als sehr freundlich, sanft und ist auf ihren Menschen fixiert. Sie sucht die Nähe ihres Besitzers und verbringt sehr gerne Zeit mit ihm. Daher ist es wichtig, dass sich nur Menschen diese Rasse anschaffen, wenn sie auch genügend Zeit für sie haben. Die Katze legt großen Wert auf eine enge Bindung zu ihrer Familie. Auch Kinder werden von ihr sofort einbezogen und liebevoll umhegt. Die Selkirk Rex wird als sehr intelligent und aufmerksam beschrieben. Am liebsten hat sie es allerdings ruhig. Familien in denen es häufig hektisch zugeht, sind eher nicht für die Haltung dieser besonderen Rasse geeignet. Sie kann auch in die freie Wildbahn entlassen werden, denn sie geht gerne als Freigänger nach Draußen. Da sie sehr verbunden mit ihrem Heim ist, kehrt sie zuverlässig zurück. Die entspannte Katze kann aber auch als reine Hauskatze gehalten werden. Die Selkirk Rex gilt als sehr angenehme Katzenrasse und ist zudem sehr genügsam und stellt wenig Ansprüche an ihren Halter. Sie muss dennoch regelmäßig gekämmt werden, denn sonst könnten sich unschöne Nester in den Haaren bilden. Die clevere Katze lässt sich gut erziehen und lernt dabei schnell und gerne auch etwas Neues. Des Weiteren ist sie sehr anpassungsfähig und kann sich in der Familie schnell integrieren.

Krankheiten und rassetypische Gesundheitsprobleme der Selkirk Rex

Leider gibt es Zuchten, die unter Inzucht leiden. Dabei können Immunschwächen, eine verkürzte Lebenserwartung sowie Krankheiten auftreten. Die Rasse Selkirk Rex ist leider sehr reduziert in ihrer aktuellen Population, sodass der Kauf einer solchen Rassekatze ausschließlich beim seriösen Züchter angeraten wird. Ansonsten ist die Katze aber eine sehr gesunde und robuste Rasse. Daher sollten nur aus einer professionellen und eingetragenen Zucht stammende Kitten aufgenommen werden. Für die Ernährung müssen keine besonderen Fakten berücksichtigt werden, da sie auch hier sehr unkompliziert ist. Die Selkirk Rex hat eine Lebenserwartung von 12 bis 15 Jahren.

Um eine gesunde Katze zu erstehen, sollte der Stammbaum des Tieres begutachtet werden. Ahnen sollten hier auf keinen Fall zweimal auftauchen, ansonsten ist davon auszugehen, dass eine Inzuchtkreuzung vorhanden ist. Seriöse Züchter lassen auch die Elterntiere auf Erbkrankheiten testen. Darüber hinaus sollten die Tasthaare voll ausgebildet sein. Ein Kätzchen dieser Rasse kostet im Durchschnitt 800 Euro. Angebotene Tiere die deutlich weniger Kosten, oder der Stammbaum nicht zur Einsicht zur Verfügung gestellt wird, sollten nicht erworben werden. Seit einiger Zeit versuchen Tierschutzorganisationen und Züchter gegen Inzucht und so genannte Vermehrer vorzugehen und konsequent diese Machenschaft zu unterbinden. Der Grund dafür sind kranke Tiere, die sich vermeiden lassen, wenn auf seriöse Weise gezüchtet wird.

Photo: Ciaccia at English Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)