Start Katzenrassen Die Snowshoe – Junge Rasse mit viel Potenzial

Die Snowshoe – Junge Rasse mit viel Potenzial

672
0

Die Snowshoe kennt in Deutschland bislang kaum jemand. Das mag auch daran liegen, dass diese Katzenrasse noch recht unbekannt ist und daher in Deutschland bisher kaum zu finden ist. Die Snowshoe Katze trägt ihren Namen, wie viele richtig vermuten werden, absolut zu Recht. Ihr Äußeres wirkt interessant und ihr Charakter wird als einzigartig beschrieben.

Eine Besonderheit zeigt sich schon bei der Geburt der Kitten, denn sie sind noch ganz weiß. Erst später entwickelt sich die individuelle Fellzeichnung. 10 Tage nach ihrer Geburt zeigen sich erste Farbentwicklungen im Fell. Doch damit nicht genug. Diese Katzen haben so viel Potenzial, das es zu entdecken lohnt.

Die Historie der Snowshoe Katze

Laut Geschichte, sollen in der schicken Katze gleich mehrere Rassen verewigt sein. Sie soll als Zufallszucht entstanden sein. Kaum zu glauben, wenn man diese herrliche Schönheit betrachtet. Man kann sich kaum an ihr satt sehen, so faszinierend wirkt ihr Erscheinungsbild. Die Katzenzüchterin Dorothy Hinds-Daugherty soll Ende der 1960-Jahre, im amerikanischen Philadelphia beim Züchten einen besonderen Wurf bekommen haben.

Die Kitten der Siam-Katze hatten eine Art „Schneeschuhe“ an den Pfoten. Daher leitet sich auch der Name der Rasse ab, denn „ Snowshoe“ bedeutet auf deutsch übersetzt „Schneeschuhe“. Im ersten Moment waren die Schneeschuhe eher negativ. Denn bei der Zucht sollte das Gegenteil erreicht werden. Sie waren also nicht wirklich erwünscht. Eine Siam hat eher dunkle Beine und keine weißen „Söckchen“ an.

Doch dann sollte eine Kurzhaar-Rasse eingekreuzt werden, um das vermeintliche Problem zu lösen. Dazu setzte die Züchterin eine zweifarbige American Shorthair ein. Dadurch entstand ganz einfach eine neue Rasse. Diese hat die charakteristischen weißen Pfoten und die markante „Gesichtsmaske“. Ein umgekehrtes “V” ziert das hübsche Gesicht. Schnell wurde die Rasse in den USA berühmt und vor allem sehr beliebt.

Schon in den 1960er-Jahren gingen die ersten Snowshoe Katzen auf Ausstellungen, und wurden dort dem Publikum vorgestellt. Damals nahm sie an den Wettbewerb als „Experimentelle Rasse“ teil. Und die Anerkennung der Rasse sollte auch noch eine Weile auf sich warten lassen. Im Jahr 1974 war es dann soweit und die die amerikanischen Zuchtverbände CFF (“Cat Fanciers Federation”) und ACFA (“American Cat Fanciers Association”) nahmen die Snowshoe Katze offiziell in ihr Rasseverzeichnis auf.

Dramatische Wendungen bei der Snowshoe

Ende der 1970er-Jahre zeigte sich jedoch ein dramatisches Bild. So wäre die neue Rasse beinahe wieder ausgestorben. Nur noch vier registrierte Tiere wurden demnach noch gezählt. Jedoch fügte sich das Schicksal und wendete sich zum Positiven für die zauberhafte Rasse. Weitere Züchter meldeten sich und wollten fortan die Snowshoe in ihr Zuchtprogramm aufnehmen.

Im Laufe de Zeit wurde der Rassestandard überarbeitet, sodass die Anerkennung der Rasse erneut erfolgen musste. Was jedoch in den 1980er Jahren erfolgte. Die Rasse ist in den USA äußerst beliebt, in Europa und Deutschland gilt sie nach wie vor als unbekannter und wird als Geheimtipp gehandelt.

Aussehen der Snowshoe

Neben den markanten Zeichnungen im Gesicht und n den Pfoten bietet sich eine attraktive Erscheinung. Die Figur der Snowshoe ist schlank aber von der Statur her kräftig. Der mittellange Hals und der muskulöse Körperbau wirken sehr elegant. Der keilförmige Kopf wird mit walnussförmigen, manchmal auch mandelförmigen Augen in einem strahlenden blau ergänzt. Die Ohren sind groß und spitz.

Die Beine der Snowshoe sind mittellang bis lang. Es gibt diese Rasse sowohl als Kurz- als auch als Langhaar-Rasse. Snowshoe-Fans lieben die Fellfarben Seal und Blue. Die Snowshoe ist genrell aber eine Kurzhaar-Point-Katze mit einer weißen Scheckung. Bei dieser Rasse liegt das Fell eng am Körper. Bei der Fellfarbe sind alle Siam-Farben erlaubt. Die Katzen können zwischen 2,5 und 5 Kilogramm auf die Waage bringen. Die Kater erreichen ein Gewicht von 4 bis 6 Kilogramm.

Die Snowshoe und ihr Charakter

Diese Rasse gilt als sensibel und möchte auch gerne einmal ihre Ruhe. Auf der anderen Seite hat sie auch Phasen, in denen sie Aufmerksamkeit möchte. Generell ist die Snowshoe keine Rasse, die alleine gehalten werden kann. Sie benötigt Gesellschaft. Sie ist zudem eine aktive und kecke Rasse, die durchaus Intelligenz und Eigensinnigkeit vereint. Darüber hinaus wird ihr nachgesagt sehr neugierig zu sein.

Die Snowshoe soll mit Hunden gut auskommen, fühlt sich aber besonders wohl, wenn ein Geschwisterpaar übernommen wird. So hat sie einen Artgenossen um sich. Für kleine Kinder ist die Katze eher weniger geeignet. Dies könnte sie zu sehr stressen und in ihrem Ruhebedürfnis stören. Besser sind größere Kinder, die akzeptieren, wenn das Tier sich zurückzieht. Snowshoe mögen besonders gerne einen ruhigeren Haushalt.

Trotz aller Ruhe spricht die Katze gerne. Sie teilt sich mit und kann dabei durchaus auch laut werden. Doch sie hat einen guten Vorteil, denn ihre Stimme soll sehr schön klingen, weswegen ihre Mitteilungen gerne gehört werden. Aber wer kann dieser Schönheit schon böse sein.