Start Katzenrassen Halblanghaar-Katzen – So viele Rassen zählen hier dazu

Halblanghaar-Katzen – So viele Rassen zählen hier dazu

49
0
Bild von woodsilver auf Pixabay

Halblanghaarkatzen, was muss man sich unter diesem Begriff denn vorstellen? Immer wieder fällt er in verschiedenen Beschreibungen zu Katzenrassen. Wir würden gerne einen Blick darauf geben, was genau damit gemeint ist, denn im Prinzip handelt es sich um eine bestimmte Kategorie an Katzen. Im Prinzip zählen sie eigentlich zu den Langhaarkatzen, zumindest, wenn man nur von den genetischen Bausteinen ausgeht. Im Laufe der Zeit haben sich aber viele einzelne Rassen innerhalb der Halblanghaarkatzen-Familie entwickelt. Und diese Familie ist tatsächlich sehr bunt, sehr abwechslungsreich und vielfältig, wie die Katzen selbst.

So sind Halblanghaarkatzen entstanden

Der Grundbaustein aller langhaarigen und halb langhaarigen Katzenrassen ist in einer spontanen Mutation gelegt worden. Diese ist für die langen Haare des Fells dieser Rassen verantwortlich. Bis dahin hatten alle Katzen nur das Gen für Kurzhaar in sich. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Langhaar-Gen in Zusammenhang mit den rauen klimatischen Bedingungen der damaligen Eiszeit steht. Die erste Mutation soll im Hochgebirge Kaukasiens entstanden sein. Denn tatsächlich waren diese Katzen viel besser an die Umgebung angepasst, als ihre übrigen Artgenossen, welche das Langhaar-Gen nicht in sich trugen. Sie konnten sich daher sehr gut vermehren und ihre Population stieg stetig an.

Daraus ergab sich, dass diese Katzen sehr robust sind, prächtig gedeihen können und daher ideale Katzen für die Natur sind. Kein Wunder, dass im Bereich der Halblanghaarkatzen einige Rassen vertreten sind, die weltweit für Begeisterung sorgen. Die Norwegische Waldkatze, zum Beispiel, ist eine der Vertreterinnen und ist zwar noch recht jung als Zuchtrasse, aber schon jetzt total beliebt.

Berühmte Vertreter der Halblanghaarkatzen sind vor allen Dingen die Maine Coon und die Heilige Birma. Die Somali zählt ebenso dazu und ist ein Zuchterfolg aus der kurzhaarigen Abessinierkatze und der dazugehörigen Langhaarvariante. Die Türkisch Angora, welche als die Mutter aller Langhaarassen gilt, zählt übrigens ebenfalls zu den Halblanghaarkatzen. Die Deutsch Langhaar ist eine neue Halblanghaarkatzen, die seit 2012 von der WCF international anerkannt wurde. Man sagt ihr nach das Potential zu besitzen, eine ganz neue Spitzenrasse zu werden.

Welche Rassen gehören zu Halblanghaar-Katzenrassen?

Diese Frage ist berechtigt, denn gerade für Nicht-Experten kann es sehr verwirrend sein, dass offenbar langhaarige Katzen, doch eher zu Halblanghaar gezählt werden. Daher haben wir hier eine Liste mit den Rassen zusammengestellt, die aktuell zu den Halblanghaar-Katzen zählen:

  • Britisch Langhaar und Deutsch Langhaar
  • Heilige Birmal und Maine Coon
  • Nebelung und Neva Masquarade
  • Norwegische Waldkatze und Ragdoll
  • Somali und Türkisch Angora

Diese Rassen können auch in unseren Rasse-Portraits noch einmal näher in Erfahrung gebracht werden.

Was zeichnet die Halblanghaar-Rassen aus?

Grundsätzlich kann man sagen, dass das Hauptaugenmerk wirklich auf dem Fell und dessen Beschaffenheit liegt. Diese Katzen haben ein ungleichmäßig langes Fell. Dabei sind einige Körperregionen mit viel längerem Haar bestückt, als andere. Im Winter können die Tiere, besonders auch die Männlichen, eine dicht Wolle aufweisen. Dies zeigt sich maßgeblich an einem dichten Haarwuchs im Bereich des Kragen oder der Halskrause.

Weiterhin können auch Hosen, also eine längere Behaarung an den Hinterbeinen, vorhanden sein. Zudem gibt es viele Tiere, die Haarbüschel an den Zehen aufweisen und auch Pinsel an den Ohren zeigen. Ein ganz klares Zeichen für Halblanghaarkatzen sind ein buschiger Schwanz mit langem Fell.

Doch dieses Fell will auch gepflegt werden. Zwar sind die Fellfreunde, verglichen mit Langhaarkatzen, viel pflegeleichter, aber sie müssen dennoch gebürstet werden. Die sollte sorgfältig, mit ruhiger Hand und regelmäßig erfolgen. Denn so lassen sich Knoten und Verfilzungen im Fell vermeiden. Am besten ist es, bereits Kitten an die Fellpflege zu gewöhnen. Damit kann diese zur Routine werden und sorgt auch bei älteren Katzen nicht für Stress. Dies ist sowohl für die Tiere angenehmer als natürlich auch für die Besitzer.

Ein aufwändiges Waschen mit shampoonieren ist meist bei Halblanghaarrassen nicht nötig. Bei Freigängern kann es jedoch ratsam sein, hin und wieder ein kleines Bad zu unternehmen. Wichtig ist auch, dass die Tiere regelmäßig auf Parasiten untersucht werden. Dies kann ganz einfach dann erfolgen, wenn man ohnehin eine Kuschelrunde mit dem Tier einlegt und es ausgiebig streichelt oder krault. So lassen sich auch mögliche Hauterkrankungen oder ähnliches schnell feststellen. Aufgrund der längeren Haare verdecken diese manchmal solche Stellen, weswegen ein „Absuchen“ oder „Inspizieren“ durchaus sinnvoll ist.

Halblanghaarrassen haben auch unser Herz erobert und wir erfreuen uns immer, wenn wir eine wunderschöne Katze sehen. Die Halb langhaarigen gehören definitiv dazu. Wer also auf der Suche nach einer Rassekatze aus dem Bereich der Halblanghaarkatzen ist, der findet in oben genannter Auflistung sicherlich die passende Variante. Auch hier möchten wir daraufhin weisen, dass der Kauf einer Rassekatze ausschließlich beim seriösen und eingetragenen Züchter erfolgen sollte, um gesunde Tiere und gesunde Zuchten zu gewährleisten.