//Hameln war Anlaufstelle einer Internationalen Katzenausstellung
katzenshow hameln

Hameln war Anlaufstelle einer Internationalen Katzenausstellung

In der Rattenfänger-Halle in Hameln versammelten sich am 3. und 4. November 2018 über 70 Züchter mit ihren Katzen. Nicht alle Bewerber wurden zum Wettbewerb zugelassen, was einen wichtigen Hintergrund hat, denn der Veranstalter legt großen Wert auf das Tierwohl. Ein Vorhaben, das auch andere Verbände und Vereine mittlerweile groß auf ihrer Agenda geschrieben stehen haben. Tierschützer und Organisationen begrüßen dies, und stärken dabei den Veranstaltern und Verantwortlichen den Rücken. Denn die Katzenzucht ist mehr als nur ein Darstellen der schönen Tiere, es geht vor allem um den Erhalt gesunder Katzenrassen und deren weitere Entwicklung. Dieser Beitrag zeigt einen Rückblick auf das veranstaltete Katzenevent in Hameln.

Einlasskontrollen sind Gang und Gäbe

Auch bei dieser Ausstellung standen vor dem Eintritt für alle Katzen und Teilnehmer die Eingangskontrollen durch die anwesenden Tierärzte. Erst anschließend durften die angemeldeten Teilnehmer die Hallen betreten und ihre Plätze einnehmen. Diese Kontrollen gehören heute zum Standardprogramm, denn so lässt sich direkt am Eingang feststellen, ob kranke Katzen darunter sind. Nicht immer können alle Bewerber auch am Wettbewerb teilnehmen. Diese Kontrollen sollen von Anfang an dem Tierwohl dienen und sortieren aus, welche Katzenhalter keinen Zutritt mit ihren Vierbeinern erhalten. Der Hannoversche Katzen-Club e.V. öffnete am Samstag und Sonntag von 10 Uhr bis 18 Uhr die Pforten für die Besucher. Am Vormittag waren alle Vorkontrollen abgeschlossen, sodass pünktlich die Eröffnung stattfinden konnte. 120 Katzen aus 15 unterschiedlichen Rassen nahmen dabei an der Ausstellung teil und konnten vom Publikum bewundert werden.

Eine Katze war schöner als die andere und so kamen viele aus dem Staunen nicht mehr heraus. Was jedem Besucher sofort auffiel war das Thema Katzenschutz. Und dies bestätigt auch der Katzen-Club selbst. Denn laut eigener Aussagen handelt es sich hier nicht um einen einfachen Zusammenschluss aus Katzenzüchtern. Vielmehr geht es hier tatsächlich um das Wohl und den Schutz der zauberhaften Tiere. Der Verein dudelt als einziger Katzenzüchterverein in Deutschland rigoros keine Qualzuchten in den eigenen Reihen. Der Hannoversche Katzen-Club hält sich konsequent und streng an den Paragraphen 11 des deutschen Tierschutzgesetzes. Dies ist auch der Grund, warum es auf der Ausstellung keinerlei Perserkatzen mit extrem kurzen Nasen zu sehen gab. Des Weiteren wurden auch Nacktkatzen und Katzen mit verkrüppeltem Schwanz vom Wettbewerb ausgeschlossen, da der Verein aufgrund seiner persönlichen Statuen diese Zuchten nicht toleriert und nicht unterstützt.

Internationale Jury bewertete die Teilnehmer

Alle Rassekatzen traten in ihrer jeweiligen Kategorie an, und kämpften um ihre entsprechenden Titel. Dabei wurden sie nach dem gültigen Rassestandard von einer fachkundigen, international besetzten Jury beurteilt. Die Besucher konnten die teilnehmend Katzen hautnah erleben und kamen so auch mit dem einen oder anderen Züchter ins Gespräch. Diese geben auf Events gerne Auskunft über ihre Tiere und plaudern über die Rassen. Auch die HKC-Mitglieder waren für Gespräche immer offen und beantworteten die Fragen über die verschiedenen Katzenrassen mit Freude bis ins letzte Detail. Darüber hinaus fand auch eine große Tombola statt, bei der die Besucher ihr persönliches Losglück testen konnten. Die Erlöse der Tombola werden, wie im vergangenen Jahr auch, dem Katzenschutz zu gute kommen. Unter anderem können so Kastrationen von frei oder wild lebenden Katzen finanziert werden, damit eine unkontrollierte Vermehrung unterbunden werden kann. Damit kann ein großes Stück Katzenelend verhindert und reduziert werden.

Weitere tolle Attraktionen der Ausstellung

Begeistert nahmen die Besucher auch die verschiedenen Möglichkeiten wahr. Es gab verschiedene Verkaufsstände, bei denen zu günstigeren Konditionen Spielzeug und Katzenaccessoires angeboten wurden. So konnte auch für die eigene Katze ein kleines Mitbringsel erworben werden. Wer es etwas größer mochte, konnte sich auch mit einem neuen Kratzbaum ausstatten oder sich an einem der Versorgungsstände über Futter und Leckerlies informieren. Selbstverständlich wurden diese natürlich auch zum Kauf angeboten, sodass sich garantiert die eine oder andere Samtpfote sehr gefreut haben dürfte, als ihre Besitzer von dem Event zurück gekehrt sind. Zudem wurden auch verschiedene Service angeboten. Neben einer Jungtiervermittlung und dem Tierschutz konnte sich auch über Katzenkrankheiten und viele weitere wissenswerte Fakten über Katzen informiert werden.

Der Katzen-Club betonte dabei immer wieder, dass vor allem das Wohl der Katzen das Handeln des Vereines bestimmt. Der Fokus ist hier ganz klar gesetzt und dies merkt und spürt jeder, der die liebevoll ausgerichteten Events des Vereins besucht. Selbstverständlich wird auch bei kommenden Ausstellung konsequent drauf geachtet, dass Qualzuchten nicht zugelassen werden. Weiterhin steht der Verein generell für den Tier- und Katzenschutz und legt größte Sorgfalt auf die Auswahl ihrer Mitglieder. Denn auch hier muss alles stimmen. Die aufgenommenen Züchter müssen den Vereinsstatuten entsprechen und dürfen sich nicht auf Qualzuchten oder einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz einlassen. Dieser Rückblick soll einen weiteren Blickwinkel auf Katzenausstellungen geben, denn in der Tat sind diese deutlich besser als es ihr vermeintlicher Ruf oftmals zeigt.