Jetzt ist der Zeitpunkt zur Kastration gekommen

Für jeden Tierbesitzer sollte klar sein, dass das Tierwohl an erster Stelle steht. Kater und Katzen sollten daher wohl überlegt kastriert werden. Ein Tier das nie nach draußen geht und keinen Kontakt zu anderen Katzen des anderen Geschlechts haben, müssen meist nicht kastriert werden. Anders ist es aber mit Tieren die Freigang haben. Zudem gibt es auch Initiativen, die sich um streunende, also wildlebende Katzen kümmern. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für die Kastration überhaupt gekommen? Wir klären auf und geben wichtige Tipps mit auf den Weg.

Dem Tierarzt vertrauen ist wichtig

Wenn der Tierhalter kein gutes Gefühl beim gewählten Tierarzt hat, so steht es ihm jederzeit frei den Arzt zu wechseln. Sowohl das Tier als auch der Besitzer sollten sich wohlfühlen in der Praxis. Je mehr der Tierarzt auf den Patienten eingeht und dem Halter wichtige Fragen offen beantworten kann, desto besser kann man hier Vertrauen aufbauen. Wir Menschen sind sehr unterschiedlich und kommen nicht mit allen Charakteren gleich gut aus. Anspannungen im Behandlungszimmer können sich auf die Tiere übertragen. Daher ist ein entspanntes und gutes Verhältnis, ohne ein Ausspielen von Machtpositionen oder ähnlichen Unsympathien sehr wichtig. Dies wirkt sich immer positiv auf die Stimmung aus und beeinflusst auch das Tier. Nun ist natürlich auch wichtig, dass der Tierarzt mit einer Kastration ausreichend Erfahrung hat. Zahlreiche Tierärzte führen solche Operationen nicht in ihrer Praxis durch, sondern haben dafür eine Kooperation mit einer Klinik. Denn Tierkliniken werden immer mehr und so werden schwierige Behandlungen dorthin ausgelagert. Andere Praxen wiederum haben den Luxus eines eigenen Operationssaales und können solche Eingriffe dann vor Ort durchführen.

Der richtige Zeitpunkt zur Kastration

Neben dem Alter spielt auch für viele Katzen die Jahreszeit scheinbar eine Rolle. Viele wild lebende Katzen werden bevorzugt im Frühjahr kastriert. Der Grund ist hierfür, dass sie schlicht und ergreifend ebenfalls die typischen Frühlingsgefühle bekommen. Um eine wilder Verpaarung oder eine zu große Verbreitung der Katzen zu verhindern, werden diese vor dem Frühlingsbeginn kastriert. Die Kosten dafür übernimmt meist der Tierschutz. So soll eingedämmt werden, dass sich die Population explosionsartig erhöhen kann. Denn streunende Tiere sind immer ein Risiko, auch für unsere geliebten Haustiere. Jedem muss klar sein, dass die „wilden“ Katzen nicht regelmäßig geimpft, entwurmt und bei Krankheiten behandelt werden. Sie können also allerhand Erkrankungen übertragen. Wir selbst können kaum kontrollieren, ob unser Freigänger zu diesen Katzen Kontakt hält, denn wir sind ja bei seinen Streifzügen und Ausflügen nicht an seiner Seite. Nun sind ja nicht alle Katzen wilde Streuner, sondern leben in unserem Haushalt. Ab wann wäre hier der richtige Zeitpunkt?

Die Hauskatze kastrieren lassen

Egal ob männlich oder weiblich, der Tierarzt sollte auf jeden Fall beratend zur Seite stehen, wenn es darum geht, den richtigen Zeitpunkt für die Kastration der Katze zu finden. Hierfür gibt es grobe Richtwerte. Üblich ist es, die Katzen möglichst jung zu kastrieren. Hier müssen wir zwischen Katzen und Katern unterscheiden. Generell sagt man, dass empfohlen wird, die Tiere vor der Geschlechtsreife zu kastrieren. Dabei kann der Tierarzt prüfen, ob dieser Punkt bereits bevorsteht, oder noch auf sich warten lässt. Katzen sind in der Regel zwischen dem 6. und dem 10. Lebensmonat bereits geschlechtsreif, während Kater meist etwas später dran sind. Hier peilt man die Zeitspanne zwischen dem 8. und 10. Monat an. Katzen und Kater können in der Rolligkeit übrigens sehr laut werden, da sie dann das typische „Geschrei“ und Maunzen von sich geben. Der Katzengesang trifft übrigens bei den meisten Nachbarn nicht gerade auf Begeisterung. Auch hier kann es sich lohnen, die Tiere vorbeugend zu kastrieren. Aber nur des liebens Nachbarnfriedens Willens sollte dies nicht unbedingt geschehen. Wer nicht züchten möchte, kann durch eine Kastration nämlich auch bestimmten Krankheiten vorbeugen. Eine solche Maßnahme vor der Geschlechtsreife soll bei Katzen beispielsweise vorgebeugt werden, dass sie an Gesäugetumoren erkranken.

Können ältere Katzen und Kater kastriert werden?

Ja, auch dies geht. Allerdings unter bestimmten Voraussetzungen. Normalerweise wird ein Tier kastriert oder sterilisiert, weil man eine unkontrollierte Vermehrung verhindern möchte. Manchmal ist der Eingriff aber auch aus medizinischer Sicht notwendig. In letzterem Fall würde der Tierarzt ohnehin mit dem Besitzer das Vorgehen besprechen. Wichtig ist bei jeder dieser Entscheidungen immer im Sinne des Tierwohls zu handeln. Sehr alte Katzen sollten nicht mehr kastriert werden, wenn dies nicht absolut nötig ist. Generell sollte immer mit dem Tierarzt besprochen werden, wann für das jeweilige Tier der ideale Zeitpunkt gekommen ist. Der Besitzer sollte sich darauf einrichten, dass er einige Tage nach dem Eingriff sein Tier liebevoll umsorgen muss und etwas mehr als sonst für es da sein sollte. Schon nach kurzer Zeit ist der Eingriff meist vergessen und die Katzen und Kater tollen wie eh und je umher.


Werbung