Start Katzenrassen Serengeti – Exotische Seltenheit

Serengeti – Exotische Seltenheit

803
0
serengeti maennliche katze

Eine Serengeti Katze ist eine exotische Schönheit, in Deutschland äußerst selten ist. Sie ist eine Kreuzung zwischen einer Orientalisch Kurzhaar Katze und einer Bengalkatze. Die noch recht junge Katzenrasse zeichnet sich durch große Ohren und lange Beine und ein graziles Erscheinungsbild aus.

Gleichzeitig überzeugt sie optisch durch ihr getupftes Fell und erinnert damit auch an eine exotische Raubkatze. Diese Katzenrasse ist äußerst temperamentvoll und darf ausschließlich in erfahrene Hände kommen. Die Serengeti Katze ist in der Tat nichts für Anfänger oder Familien mit kleinen Kindern.

Optik der Serengeti

Besonders auffällig ist neben der Fellzeichnung auch ihre Eleganz. Aufgrund ihrer Kreuzung zwischen einer Bengalkatze und der Orientalisch Kurzhaar Katze, gilt weißt sie auch einen kleinen Anteil an Wildkatze auf. Der Grund hierfür ist dass die Bengalkatze eine Kreuzung aus einer Hauskatze und einer asiatischen Leopardkatze ist. Die Bengalkatze kann daher an die Serengeti diese Gene weitergeben. Eine wilde Fellzeichnung ist nicht das einzige, dass die Serengeti von ihren Vorfahren geerbt hat. Auch ihr fast unbändiges Temperament hat sie von den wilden Katzen übernommen.

Optisch liegt das Hauptaugenmerk natürlich auf den Tupfen und Punkten in ihrem Fell in ihrem Fell. Bei der Serengeti sind bei verschiedenen Verbänden die Fellfarben Gelb bis goldfarben mit schwarzen Flecken sowie einfarbig Schwarz und kaltes Grau mit schwarzen Flecken erlaubt. Außerdem darf das Fell auch selber mit schwarzen Flecken sein. Das Fell ist seidig und kurz deswegen die Flecken auch deutlich sichtbar sein sollten. Außerdem sollen diese weit voneinander entfernt liegen. Daraus ergibt sich eine deutliche Zeichnung.

Trotz ihres quadratischen Körperbaus weist die Serengeti eine äußerst anmutige Erscheinung auf. Wird durch ihre aufrechte Haltung und ihre langen Beine erzeugt und durch ihren grazilen Gang unterstrichen. Dennoch ist die Serengeti nicht zu unterschätzen. Sie ist äußerst stark und muskulös.Die mittelgroße Katzenrasse bringt als Weibchen zwischen dreieinhalb und fünfeinhalb Kilo auf die Waage, Kater wiegen zwischen sechs und sieben Kilogramm und sind deutlich größer als die Weibchen.

Auch das fällt auf

Die Fellzeichnung ist nicht das einzige was bei der Serengeti sofort auffällt. Auch ihre großen Ohren fallen direkt ins Blickfeld. Diese haben sie ihren orientalischen Vorfahren zu verdanken. Die Uhren haben die gleiche Länge wieder gesamte Katzenkopf. Die runden hellen Augen sowie der lange Hals wirken äußerst elegant.

Außerdem fällt auf, diese Katzenrasse ein treuer Begleiter ist. Sie ist offen, freundlich, selbstbewusst und möchte überall mit dabei sein. Tatsächlich folgt diese Katze ihrem Lieblingsmenschen gerne auf Schritt und Tritt. Sie möchte einfach nichts verpassen. Selbst wenn man in der Nacht auf die Toilette möchte, wird man von der Serengeti begleitet.

Neben dieser, vor Katzenhaltern als sehr liebevoll empfundenen Eigenschaft, haben die Serengeti allerdings auch eine deutlich temperamentvoller Seite. Dies äußert sich auch darin dies äußert sich auch darin, die Serengeti, wie ihre orientalischen Vorfahren, spreche ich sind. Miauen häufig und laut. Wer ist eine Serengeti Katze anspricht, kann durchaus erwarten, dass sie ihm antwortet.

Charisma Charakter

Durch ihr elegantes Erscheinungsbild erzeugt die Serengeti automatisch ein charismatisches aussehen. Sofort hat man den Eindruck, dass man es mit einer sehr elitären Katze zu tun hat. Die getupfte Schönheit stammt aus den USA, auch wenn ihr Name ist anders vermuten lässt. 1994 wurde sie von einer Züchterin in Kalifornien erschaffen. Die Züchterin Karin Sausman wollte eine Katze züchten, die dem Serval ähnlich sieht. Der Serval ist eine afrikanische Wildkatze.

Die „TICA“, der US-amerikanischen Katzenzüchter-Organisation, gilt die Serengeti mittlerweile als „vorläufige neue Rasse“. Aufgrund des doch recht kurzen Zeitraumes ihre Existenz gilt die Serengeti als eine noch recht junge Katzenrasse. Durch die Tatsache, die Serengeti Katze bei der TICA als vorläufig neue Rasse geführt wird ist es möglich sie auch im Zuchtbuch registrieren und ausstellen zu können.

Bei dieser Katzenrasse spürt man deutlich, sie einen Anteil Wildkatze besitzt. Sie hat einen sehr stark ausgeprägten Bewegungsdrang, der unbedingt mit ausreichend vorhandenem Spielangebot und Attraktionen ausgelastet werden muss. Andernfalls kann sich dies negativ bemerkbar machen. Die Katze beginnt dann Gegenstände zu zerstören oder auch Pflanzen kaputt zu machen. Was sich ihr in den Weg stellt wird entsprechend vernichtet. Daher ist es besonders wichtig, für diese Katze viel Spielzeug und viel Aktivität vorhanden ist. Außerdem muss sich der Besitzer mit dieser Katze beschäftigen.

Zudem benötigt sie ausreichend Freiraum sich gut und ausgelastet bewegen zu können. Gutes kletter Angebot ergänzt dies. Da die Serengeti über ein starkes Selbstbewusstsein und großes Temperament verfügt, nicht besonders gut für kleine Kinder geeignet. Sie benötigt ihren Freiraum möchte aber gleichzeitig auch die Nähe ihres Menschen haben. Idealerweise wird die Katze nicht alleine gehalten. Eine Serengeti ist äußerst selten in Deutschland, da aktuell überwiegend in den USA, vor allem Kalifornien gezüchtet wird.

Von Shandris in der Wikipedia auf Englisch – Übertragen aus en.wikipedia nach Commons durch Abujoy mithilfe des CommonsHelper., Gemeinfrei,

Foto: Von Shandris in der Wikipedia auf Englisch – Übertragen aus en.wikipedia nach Commons durch Abujoy mithilfe des CommonsHelper., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4455751