//Spannende Fakten über Katzen
katze

Spannende Fakten über Katzen

Wir alle wissen, dass Katzen überaus clever sind, uns Menschen schnell durchschauen und uns auch gerne manipulieren, wenn sie das gerade möchten. Sie sind süß, verschmust und manchmal auch zickig, denn sie zeigen immer klar, was sie gerade wünschen und was sie gerade überhaupt nicht wollen. Doch was wir hier an Fakten gesammelt haben, das hat sogar den größten Katzenfan überrascht. Hier kommen witzige, faszinierende und kuriose Fakten über Katzen, die so kaum jemand kennt.

Katzen sind gegenüber Menschen empathisch

Katzen verfügen über einen 7. Sinn, das sagt man ihnen zumindest nach. So ist es nicht verwunderlich, dass die lieben Stubentiger vor allem gegenüber Menschen Empathie entwickeln können. Dies ist besonders dann der Fall, wenn sie nie schlechte Erfahrungen mit den Zweibeinern gemacht haben. In Russland gibt es eine Katze, die den Namen Masha trägt. Das ist nichts Außergewöhnliches, denn der Name ist dort sehr weit verbreitet. Allerdings hat sie eine wahre Heldentat vollbracht. Im tiefen Winter wurde ein Neugeborenes einfach in einer Schachtel ausgesetzt. Masha fand das hilflose Baby, das erst wenige Tage alt war und wärmte es. Als Passanten vorbeikamen hat Masha laut miaut und erst aufgehört, als diese das Baby entdeckten und in Sicherheit gebracht haben.

Katzen regieren die Welt

Sie regieren sogar den Park des Disneylands! In der Nacht wird nämlich das gesamte Areal von Katzen übernommen. Das ist wirklich kein Scherz! Die Katzen und Kater bevölkern Disneyland bei Nacht und können hier sogar bleiben. Warum? Wieso stört sich niemand daran? Die Antwort ist so clever wie simpel, denn durch die zahlreichen Katzen, die durch das Gelände streifen bleiben Ratten und Mäuse fern. So bleiben die Attraktionen länger erhalten und werden nicht von den lästigen Nagern zerkaut. Sogar als Postbote waren Katzen schon aktiv, denn 1879 wurde in Belgien die Katzenpost eingeführt. Die Postkatzen sollten die Briefsendungen zustellen. Die Anstellungen hielten allerdings nicht lange, denn wie wir uns denken können, war die Idee nicht besonders von Erfolg gekrönt und die Idee mit den Katzenpostboten wurden wieder abgeschafft. Vor Halloween und direkt an dem feierlichen Tag können in einigen Ländern keine Katzen oder Kitten adoptiert oder gekauft werden. Der Grund hierfür ist wahrlich erschreckend, denn vor dem gesetzlichen Abgabeverbot kam es zu Opferungen und Misshandlungen der süßen Tiere an Halloween. So sollen die Tiere vor diesen schlimmen Taten geschützt werden. In vielen Ländern gibt es sogar spezielle Gesetze zum Schutz von Katzen.

Katzen als Autoren, Moderatoren und Weltrekordhalter

In der ersten Radioübertragung kam sogar eine Katze vor. Jedoch war das nicht ganz freiwillig und vor allem so auch nicht geplant, denn während der Übertragung kam der Satz. „Roy, nimm diese verdammte Katze!“ Das Tier hat sich offensichtlich heimlich in die Sendung integriert. Freddie Mercury hat in seinem Soloalbum von 1985 seine Katzen bedacht. Dort ist eine Widmung enthalten, die den Wortlaut trägt: An meinen Kater Jerry, auch an Tom, Oscar, Tiffany und an alle Katzenliebhaber der Welt. Es gibt Katzen, die stehen aufgrund ihrer Größe oder ihres Gewichts im Guinnes Buch der Rekorde. Es werden jedoch keinerlei Preise und Weltrekordeinträge mehr an Katzen in diesem Bereich vergeben, denn es soll eine Überfütterung der Tiere verhindert werden. Als ein Physiker einen Artikel schrieb, benutzte er versehentlich das Wort „wir“ anstelle in der Ich-Form zu schreiben. Daher musste er seine Katze als Co-Autoren angeben, denn er war zwar menschlich alleine an dem Beitrag beschäftigt, aber seine Katze war ebenfalls anwesend. 67,8 Dezibel ist die Lautstärke, die Oscar der Kater per Schnurren produzieren kann. Das ist übrigens das lauteste Schnurren der Welt und entspricht der Lautstärke eines herkömmlichen Staubsaugers.

Weitere Fakten über Katzen und Kater

1500 Mal schnurrt eine Katze pro Minute. Schließt sie die Augen, dann zeigt sie deutlich das komplette Vertrauen, das sie in die Person setzt, die bei ihr ist. Gleichzeitig akzeptiert sie diesen Menschen auch bedingungslos als ihren Freund. Manche Katzen und Kater verteidigen ihren Menschen sogar, wenn sie der Meinung sind, er wäre in Gefahr. Sie vertreiben ebenfalls andere Katzen und Kater, um ihren Menschen zu schützen. Als liebevolle und sorgenvolle Geste verstehen es Katzen, wenn sie ihrem Besitzer tote Tiere servieren. Das bedeutet nicht, dass sie ihnen ein Geschenk machen wollen, sondern sie sind der Meinung, der Mensch könne sich nicht selbst versorgen und verstehen es als ihre Verantwortung zu handeln. Wer eine Katze besitzt reduziert sein Herzinfarktrisiko um das Dreifache, denn die Stubentiger wirken überaus beruhigend auf uns Menschen. Kater sind übrigens die einzigen Samtpfoten, die mit ihrem Menschen per Miau kommunizieren. Katzen bemerken wirklich immer, wenn ihre Menschen sich ihnen nähern. Wer dabei spricht macht eigentlich alles richtig, aber die Katzen entscheiden einfach selbst, ob sie dies hören wollen, oder es einfach ignorieren.