Start Katzenrassen Neva Masquarade – Zauberhafte Samtpfote mit geheimnisvollem Blick

Neva Masquarade – Zauberhafte Samtpfote mit geheimnisvollem Blick

362
0
Neva Masquarade
Roswitha Budde,Cattery vom Hohen Timp, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Der Name Neva Masquerade klingt nach einer spanischen oder mexikanischen Schönheit. Tatsächlich handelt es sich aber um eine Sibirische Katze, die in den 80er Jahren mit System gezüchtet wurde.

Die langhaarige Schönheit begeistert viele Katzenfans und ist eine echte Rarität. Dabei war sie eigentlich ein fester Bestandteil in Russland und Sibirien, was den Katzenbestand angeht. Doch in Europa und vor allem den USA sind sie sehr beliebt, aber eben rar.

Die Geschichte der wunderschönen Neva Masquerade

In Amerika kam die Katze erstmals 1990 in den „Trend“. Seither ist sie dort sehr beliebt und erfreut viele Katzenfreunde. Das Fell weißt eine Point-Zeichnung auf und soll abgesehen von dieser, sich so gut wie kaum von den Sibirischen Katzen unterscheiden. Die Historie soll somit auch bei beiden Katzenrassen ziemlich identisch sein.

In Russland und Sibirien waren Langhaarige Katzen schon immer sehr begehrt. Davor waren es vor allem verwilderte Hauskatzen, die später dann aufgrund ihrer schönen Optik zu beliebten Hauskatzen wurden. Wie genau die Sibirischen Katzen entstanden sind, darüber gibt es viele verschiedene Theorien.

Fakt ist, dass die Katzen ein sehr üppiges und plüschiges Fell aufweisen und gleichzeitig sehr muskulös sind. Das könnte daher kommen, dass sie im Freien lebten und sich dort durchsetzen mussten. Bis zum 19. Jahrhundert waren Langhaarige Katzen eher selten in Europa. Damals waren es Händler aus Sibirien und Reisende, die sofort die schönen Katzen in ihr Herz schlossen. Aufgrund der steigenden Beliebtheit wurden die Katzen exportiert. Schon im Jahr 1864 wurde die erste langhaarige Katze in einer Zeitschrift erwähnt.

1985 wurde in der ehemaligen DDR eine Zucht mit Trassenkassen experimentiert. Diese wurden aus Russland eingeführt. 1986 kamen so langhaarige Tiere zur Ausstellung. Damals wurde die Katze noch als Sibirische Waldkatze bezeichnet. 1987 wurde sie unter diesem Namen auch anerkannt. Auch in der Bundesrepublik Deutschland gelang ein Zuchterfolg im gleichen Jahr.

Ab 1990 fanden die wunderschönen Tiere auch viel Zuspruch aus den USA. Gleichzeitig begann man in Russland die Tiere systematisch zu züchten. Zwar waren die Tiere sehr begehrt in den USA, aber die hohen Kosten für den Export lies die Anzahl an Neva Masquerade in den USA eher gering bleiben. 1992 erfolgte die erfolgreiche Anerkennung der World Cat Federation. 1998 zog die FiFe nach.

Der Charakter der Neva Masquerade

Charakterlich ist die Neva Masquerade eher unkompliziert und gilt als rein und nicht verzüchtet. Sie weist daher sehr gute Instinkte auf und kann durchaus als sehr guter Jäger eingestuft werden. Dementsprechend braucht sie viel Bewegung und liebt es als Freigänger herumzuziehen. Klettern, springen, verstecken, jagen und beobachten, sind die Lieblingsbeschäftigungen der Katze.

Außerdem liebt die Neva Masquerade sogar Wasser und möchte zudem sowohl im Kopf als auch körperlich vollständig ausgelastet sein. Es wird nicht empfohlen, die Neva Masquerade als reine Wohnungskatze zu halten. Dazu ist sie viel zu umtriebig und freiheitsliebend. Sie bracht auch in der Wohnung genügend Möglichkeiten sich zu bewegen und braucht ein gutes Angebot an Klettermöglichkeiten und Spielzeug.

Der Balkon muss unbedingt gesichert sein, denn die Neva Masquerade ist clever und weiß, wie sie ausbüxen kann. Das ist eine weitere Eigenschaft der hübschen Samtpfoten. Sie sind äußerst clever und gelten als sehr intelligent. Auch gilt es zu beachten, dass sie einen eigenen Kopf haben. Deswegen sollte man sie auch konsequent erziehen. Sie sind gelehrig und benötigen auch eine solche Erziehung.

Clickertraining und Spiele, die die Intelligenz fordern und fördern sind für die Neva Masquerade ideal. So lässt sie s ich gut beschäftigen und auslasten. Wer gerne Futtersuchspiele versuchen möchte, wird in dieser Katze einen gekonnten Abnehmer dafür finden. Aufgrund ihrer umtriebigen Art ist sie nur bedingt für Kinder geeignet. Ideal wären größere Kinder, die wissen, wie man mit Katzen oder Tieren im Allgemeinen umgeht.

Pflege und Besonderheiten der Neva Masquerade

Die Katzen wirken wie Wildkatzen, die in einer kleineren Version vorhanden sind. Doch das sollte man nicht verniedlichen. Die Tiere können durchaus auch Action bieten und wissen sich zu wehren, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Das Fell der Katzen muss unbedingt regelmäßig gepflegt und gebürstet werden. Damit dies ohne Komplikationen von Statten gehen kann, sollte dies von Kittenbeinen an trainiert werden.

Je eher die Tiere daran gewöhnt werden und die Routine verinnerlichen, desto unkomplizierter verläuft die Fellpflege im erwachsenen Alter. Besonders zu berücksichtigen ist, dass die Katze im Sommer ein kürzeres Fell aufweist und dieses im Winter aber mächtig zulegt. Deswegen braucht sie auch im Fellwechsel und während der Wintermonate besonders viel Aufmerksamkeit, was die Fellpflege angeht.

Übrigens: Die Katzen haben überhaupt kein Problem damit, auch bei Regen oder Schnee nach draußen zu gehen. Das bedeutet aber auch, dass sie nach der Rückkehr erst einmal abgetrocknet werden sollten. Regelmäßig sollt das Fell kontrolliert werden, ob Knoten vorhanden sind, oder sich etwas im Fell verfangen hat.

Wer einen aufgeweckten Kameraden sucht, der auch einmal im Freien seine Selbstgänge veranstaltet, der ist mit der Neva Masquerade ideal beraten. Hat die Neva Masquerade einen Menschen auserkoren, dann genießt sie auch die Zeit mit dieser Person in vollen Zügen.